Sonntag, 24. April 2016

Ausstellung der Kulturwerkstatt Gommern

Heute wurde die neue Ausstellung im Gemeindezentrum St. Jakobi eröffnet. Sie zeigt einen Querschnitt über das Schaffen der in der Kulturwerkstatt Gommern zusammengeschlossenen Künstler. Wenn man das Foyer des Gemeindezentrums betritt,  fallen im Treppenaufgang sofort die großflächigen Textilarbeiten mit ihren aufgenähten Applikationen ins Auge. Etwas versteckter sind filigrane Klöppelarbeiten und Schmuck-Kreationen aus Filz und Papier, die in den Vitrinen im Obergeschoß zu sehen sind. Im Ausstellungsraum im Obergeschoß hängen Grafiken und Malereien an den Wänden. Sehr interessant sind auch die Arbeiten, bei denen Strukturen aus der Natur, wie etwa Farnblätter, grafisch und mit dünnen Textilfäden nachgebildet werden.

Bei der Eröffnung der Ausstellung sprach Gisela Scheffler von der Arbeit der Kulturwerkstatt, in der etwa 50 Mitglieder in unterschiedlichsten Arbeitsgruppen aktiv sind. Neben Malerei und Grafik ist es das Ziel vieler Aktiver, alte Handwerkstechniken am Leben zu halten, sagte Gisela Scheffler. So beispielsweise das Klöppeln oder andere Textiltechniken. In ihrer Ansprache betonte Gisela Scheffler auch, daß die Gommeraner sehr gern nach Schönebeck kommen und bedauert, dass es nicht mehr Kontakte zwischen den beiden so nahe liegenden Städten gibt. "Gerade hatten wir auch eine Ausstellung in der Schönebecker Bibliothek", sagte sie, und fügte hinzu "dort allerdings mit anderen Exponaten – wir haben eine so große Vielfalt, dass wir genügend unterschiedliche Schwerpunkte setzen können".

Die Ausstellung ist noch bis Ende des Sommers zu den Öffnungszeiten des Gemeindezentrums oder nach vorheriger Anmeldung (Tel. 03928/404887) zu sehen.

Gisela Scheffler von der Kulturwerkstatt Gommern
bei der Eröffnung der Ausstellung

Keine Kommentare:

Kommentar posten