Donnerstag, 6. Januar 2022

Bläserklänge zu Epiphanias

Der Bläserkreis Anhalt unter Leitung von Steffen Bischoff spielte zum Epiphaniastag festliche Bläsermusik in der St.-Jakobi-Kirche Schönebeck. Noch einmal erklangen bekannte Choräle und Lieder der Weihnachtszeit, instrumental vorgetragen und zum Mitsingen. 

Die Kirche war (unter Beachtung der Abstandsvorgaben) sehr gut gefüllt, viele wollte nochmal etwas vom Klang der Weinachtszeit mitnehmen. Und auch Pfarrer Johannes Beyer freute sich über die im Raum stehende Stimmung, als er sagte, "es ist ein schönes Gefühl, einen Gottesdienst so festlich zu feiern".

Der Bläserkreis Anhalt setzt sich aus Musikern aus mehreren Posaunenchören der Anhaltischen Landeskirche zusammen. Die zwölf Musiker kamen mit Instrumenten von der kleinen Piccolotrompete bis zur großen Tuba nach Schönebeck. Steffen Bischoff, der auch Landesposaunenwart der Evangelischen Landeskirche Anhalt ist, hatte Weihnachtslieder zusammengestellt, die man auch als musikalische Reise durch Europa ansehen konnte. Aus Deutschland und Österreich ebenso wie aus England oder Russland. Bekannt waren sie fast alle, die Lieder zum mitsingen sowieso. Und auch bei einigen der instrumentalen Stücke lag der Text gedanklich nahe, man hätte mitsingen mögen. Etwa gleich beim eingangs gespielten "Tochter Zion".

Der Gottesdienst zu Epiphanias mit der Bläsermusik wurde live im Internet gestreamt und kann bei Youtube als Video auch nachträglich angesehen und -gehört werden:

Die Bläser spielten die Weihnachtslieder in virtuosen mehrstimmigen Sätzen. "Kommet Ihr Hirten" in einem sehr interessanten Arangement – wechselweise klang es von links wie mit Fanfaren von Festungsmauern herunter und von rechts mit tiefer Stimme. Hören Sie mal rein (bei 53:30). Im folgenden russischen Weihnachtslied "Schlafe mein Kind" ergaben die tiefe Bläsertöne eine ruhige Melodie, die sehr feierlich ausklang. 

Mittwoch, 3. November 2021

Einladung: Musikkabarett "Der verflixte Beethoven"

Felix Reuter aus Weimar, Pianist, Improvisationskünstler, Musikkabarettist und Entertainer, ist in Schönebeck nicht unbekannt, schließlich war er bereits hier im Gemeindezentrum zu erleben. Sein Beethovenprogramm hatte er zu Beethovens 250. Geburtstag zusammengestellt, es sollte ursprünglich am 22.03.2020 bzw. 08.11.2020 stattfinden. Jedoch, es fiel wie vieles der Corona-Pandemie zum Opfer. Nun aber soll es wirklich stattfnden, nun eben zum 251. Geburtstag von Beethoven.

Felix Reuter ist ein Genie im Kombinieren von Komödie und klassischer Musik und steht für exzellente Unterhaltung. Erleben Sie bei seinen Konzerten einen kurzweiligen Ausflug in die Musikgeschichte, der Bauchmuskeln strapaziert und für intelligenten Hörgenuss sorgt. Speziell zu Beethovens 250. Geburtstag im Jahr 2020 widmete ihm Reuter sein aktuelles Bühnenprogramm: "Der verflixte Beethoven''. Bei den Konzerten werden sehr komödiantisch und mit viel Humor Hintergründe der Musik und des Lebens des nur 1,60 Meter großen Beethoven beleuchtet. Schimpfen konnte er vorzüglich: über seine Haushaltshilfen, welche daher ständig wechselten, über schlechtes Essen, über andere Menschen.

Sonntag, 5. September 2021

Fotoausstellung "Die Schönheit ist weiblich"

"Die Schönheit ist weiblich" nannte Frank Pudel, Fotograf aus Magdeburg, seine Ausstellung, und beschrieb damit seinen fotografischen Blick auf Frauenfiguren, die als Plastiken in Halle, Magdeburg, Dessau und Schönebeck stehen. 

Frank Pudel, der sich schon lange mit Porträt- und Aktfotografie beschäftigt, verzichtet für seine Porträts auf Farben. "Die schwarzweiße Fotografie führt zu einer sehr klaren Bildsprache", sagt er über seine Fotos, "sie lenkt den Blick auf das Wesentliche". 

Freitag, 27. August 2021

Orgel und Licht

Die Orgel wurde diesmal von der Lichtorgel begleitet, und dies im wahrsten Sinn des Wortes: die Orgelempore und die Orgel selbst waren mit LED-Lichtern versehen. Jacob Miseler steuerte die Lichter nach Takt und Stimmung der Musik, die Carsten Miseler an Orgel und E-Piano spielte. In der Helligkeit schien der Organist vor dem Spielpult der Orgel zuweilen wie in einer Wolke aus Licht zu schweben. 

Carsten Miseler – Orgel
Jacob Miseler – Lichteffekte
Norman Staude – Ton und Medien

Diesmal war der beste Platz zum Erleben des Konzertes der Bereich vor dem Altar. Oben im Chor waren Hocker aufgestellt, unten vor den Altarstufen noch einige Bänke. Wer darauf Platz nahm, hatte den besten Blick zur Orgel, die Konzertbesucher auf den Kirchenbänken mussten verkehrt herum darauf sitzen. Denn die Orgel spielte diesmal eben nicht nur akustisch, sondern auch optisch die Hauptrolle. 

Freitag, 20. August 2021

Einladung zur Vernissage – Fotoausstellung von Frank Pudel

Am Sonntag dem 5. September 2021 wird um 11 Uhr die neue Ausstellung im Gemeindezentrum St. Jakobi eröffnet. Frank Pudel zeigt Fotos unter dem Titel "Die Schönheit ist weiblich".

Regelmäßig sehen wir über sie hinweg, nehmen sie nicht mehr wahr. Nur den Touristen sind sie Attraktion, anderen Opfer der Langeweile, so sind sie denn nicht selten beschmiert, verunstaltet, beschädigt. Aber all dies kann ihnen nichts anhaben, denn die ihnen von ihren Schöpfern gegebene Würde ist unzerstörbar. 

In einem typischen CORONA-Projekt nimmt Fotograf Frank Pudel Skulpturen im öffentlichen Raum in den Fokus, wie sie in nicht geahnter Zahl in den Städten Mitteldeutschlands zu finden sind.

Ihm geht es nicht um Dokumentation, seine Fotos spüren vielmehr der Seele der zu Bronze oder Stein Erstarrten nach. Gleichsam zum Leben erweckt, sind sie gegenwärtig, sinnlich, allzuoft mit erotischer Ausstrahlung. Die Auswahl ist begrenzt auf weibliche Körper, denn die Schönheit ist, nicht nur grammatikalisch, weiblich.

Frank Pudel, gebürtiger Hallenser, beruflich pendelnd zwischen Magdeburg und Schönebeck, wo sich im Industrie- und Kunstmuseum auch sein Studio befindet, fotografiert seit mehr als zwanzig Jahren, zuletzt überwiegend Porträt und Akt.

Samstag, 14. August 2021

Orlando-Ensemble: "Lichtstrahl"

Das Orlando-Ensemble hatte sein Programm Lichtstrahl mit "Mittelalter und Moderne miteinander im Gespräch" beschrieben. Und tatsächlich ergab sich ein harmonisches Miteinander aus Alter und Neuer Musik – beides war förmlich miteinander verwoben, Unterschiede spielten keine Rolle.

Juliane Maria Esselbach – Sopran
Kai Schulze-Forster – Truhenorgel, Cembalo
Tilman Muthesius – Viola da gamba
Petra Prieß – Fideln und Violine
Konrad Navosak – Laute, Chitarrone, Barockgitarre

Das Potsdamer Alte-Musik-Ensemble kam mit einem Programm nach Schönebeck, für das sie während der Corona-Pause einige ganz neue Kompositionen geschrieben hatten. Warum "neu komponiert" und "Mittelaltermusik" kein Widerspruch ist, erklärte Sängerin Juliane Maria Esselbach während des Konzertes: "Im Mittelalter wurden Kompositionen nicht exakt notiert, alles richtete sich nach der 'göttlichen Harmonie', wurde von den Musikern nach bestimmten Regeln immer neu geschaffen. Und so wurden auch lange Zeit keine Namen von Komponisten überliefert, alles ordnete sich dem Gedanken unter, dass Gott auch der Schöpfer der Melodien ist". Nur selten konnten Melodien zugeordnet werden, etwa wenn auf der Rückseite von Notenblättern Texte oder Rechnungen standen. "Die Musik des Mittelalters gibt es nicht mehr – aber es gibt eine Sehnsucht nach der damaligen Betrachtung der Welt. So schöpfen wir auf der Bühne die Musik immer wieder neu".

Der Sonnengesang von Franz von Assisi war dann auch eines der neu komponierten Stücke. Das Gebet aus dem 13. Jahrhundert preist die Schönheit der Schöpfung. In neun Strophen wird das Lob des Schöpfers ebenso gesungen wie Bruder Sonne, Schwester Mond und die Sterne, Bruder Wind (leise durch die Rahmentrommel angedeutet), Schwester Wasser, Bruder Feuer und Mutter Erde, Frieden und Tod. Das Orlando-Ensemble setzte die einzelnen Strophen an den Beginn, das Ende und zwischen die anderen Stücke des Programms. 

Sonntag, 13. September 2020

Versteigerung von Fotos

Fotos der Schönebecker Fotografin Angelika Will sind aktuell im Gemeindezentrum zu sehen. Darunter Fotos der Schönebecker Kirchen, die sie grafisch interessant als "Little Planets" darstellt. Und ihre Lieblingsvögel, die sie in der freien Natur groß ins Bild setzt. Die Fotos der Kirchen wurden beim Gemeindefest versteigert, sie sind aber bis zum Ende der laufenden Ausstellung weiter im Gemeindezentrum zu sehen. 

Johannes und Birgit Beyer gratulieren
Angelika Will (mitte) zur Ausstellung.

Die Versteigerung der Fotos sollte eigentlich in der Kirche stattfinden. Das vorangegangene Konzert war dann aber so beeindruckend, dass Pfarrer Johannes Beyer den Nachklang der Stimmung nicht durch eine profane Versteigerung stören wollte. So plante er kurzentschlossen um und verlegte die Versteigerung in den Kirchgarten. Versteigert wurde je zur Hälfte zugunsten der Kirchgemeinden und des Vereins "Menschenzauber"